Global Sourcing

Die zunehmende weltwirtschaftliche Verflechtung fordert von Unternehmen, sich sowohl mit heimischen als auch mit ausländischen Konkurrenten zu messen. Die Orientierung am globalen Markt beeinflusst dabei innerhalb der Wertschöpfungskette neben der Produktion und dem Absatzmarkt auch die Beschaffung. Gerade in Deutschland spielt die internationale Beschaffung und damit auch der Importanteil eine immer wichtigere Rolle.

Die zunehmenden Lohnnebenkosten und damit hohen Produktionskosten im deutschen Wirtschaftsraum schlagen sich in den Produktpreisen nieder. Einen Ausweg aus dieser Kostenfalle bieten für viele Unternehmen seit Jahren die internationale Beschaffung und Produktion. Gerade in der globalen Beschaffung sehen die Unternehmen eine Möglichkeit, Teilprodukte kostengünstiger einzukaufen. Daher ist eine Ausrichtung auf den internationalen Beschaffungsmarkt – Global Sourcing – verständlich und auch nötig, um weiterhin wettbewerbsfähig zu sein.

Global Sourcing ist aber nicht nur mit einer weltweiten Beschaffung gleichzusetzen. Es beinhaltet mehr als das traditionelle Beschaffungsverhalten, in dem nur die rein operative Einkaufsabsicht aus Kostengründen im Vordergrund steht.
Global Sourcing ist ein systematische Beschaffungsmarketing auf den Weltmärkten mit strategischer Ausrichtung des Einkaufs unter Nutzung weltweiter Beschaffungsquellen. Das damit verbundene Beschaffungsmarketing ist ein wichtiges Instrumentarium zur Erreichung der zukünftigen Unternehmensziele. Vergleichbar mit dem Absatzmarketing verfolgt das Beschaffungsmarketing das Ziel, den Geschäftspartner strategisch längerfristig an das eigene Unternehmen zu binden.

Zusätzlich zum operativen internationalen Einkauf, in dem die Beschaffungs-Kostenminimierung primäres Ziel ist, wird Global Sourcing ein strategisches Element zur Generierung von Wettbewerbsvorteilen, zukünftige Potenziale frühzeitig zu erkennen.  Die  Elemente Internationalität, Strategie und Beschaffung sind die Kerninhalte des Global Sourcing.